Schmid Schrauben Hainfeld feiert 175-jähriges Jubiläum

Vom Produzenten von Nägeln zu Österreichs führendem Schraubenhersteller

Schmid Schrauben Hainfeld feiert 175-jähriges Jubiläum -
Hainfeld, 06.10.2017: Innovation, Beständigkeit, Verlässlichkeit und höchste Produktqualität – das sind die Werte, die Schmid Schrauben Hainfeld bei seinen Kunden und Partnern als österreichischen Qualitätshersteller auszeichnen. Gegründet als Firma Desmarest am Standort Wien, blickt Schmid Schrauben Hainfeld heute auf eine bewegte 175-jährige Geschichte zurück. Das Jubiläum wird am 20.und 21. Oktober gebühren gefeiert – einerseits mit einem Festakt am Freitag und mit einem öffentlich zugänglichen Tag der Schraube am Samstag .

Schmid Schrauben Hainfeld feiert 175-jähriges Jubiläum - Das Werk in Hainfeld (NÖ) - damals und heute
Meilensteine der Firmengeschichte
Schmid Schrauben wurde 1842 in Wien auf dem Gelände der heutigen der Nationalbank in der Alserstraße als Maschinennagelfabrik gegründet. Anrainerbeschwerden auf Grund der Lärmentwicklung führten bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zur Verlegung der Produktion nach Hainfeld. Die dortige Produktion in fünf Sensenwerken wurde im Laufe der Jahre auf zwei Produktionshallen zusammengefasst. 1904 übernahm die Firma M. Schmid und Söhne (später Erich Schmid) aus Wilhelmsburg das Werk in Hainfeld und startete als erstes Unternehmen in Österreich im Jahr 1912 die Produktion von Holzschrauben.

Bereits seit den 1970er Jahren findet man asiatische Schraubenhersteller, welche auch auf den europäischen Markt drängen. Diesem Konkurrenz- und Preisdruck begegnete Schmid Schrauben stets mit dem Vertrauen auf die herausragende Produktqualität und die eigene Stärke in der Produktion. Zusätzlich halfen Innovationen und die Investitionen in den Standort sich erfolgreich am Markt für Schrauben in Europa zu behaupten. Nach einigen Eigentümerwechseln in der jüngeren Vergangenheit (ÖIAG, Voest) gehört das Unternehmen seit 2004 zum deutschen Würth-Konzern.

Schrauben mit Köpfchen
Mit einem runderneuerten Maschinenpark und neuen Produktionsstätten erwirtschaftet das Unternehmen heute einen Jahresumsatz von 30 Mio. Euro bei einer Tagesproduktion von ca. 40 Tonnen Schrauben. Schmid Schrauben beschäftigt heute am Standort Hainfeld 145 MitarbeiterInnen und ist damit der größte Arbeitgeber im Gölsental. Man hat sich längst als ein internationaler Player am Schraubenmarkt etabliert und bedient mit der Produktion neben den Kernmärkten Österreich, Osteuropa, Deutschland, Italien und Schweiz auch Frankreich, England, Japan und Kanada. Neben dem klassischen Baumarktbereich zählen vor allem der Großhandel und die Industrie mit Sonderanfertigungen zu den Hauptabnehmern der Produkte. Hierbei kommt die besondere Stärke der individuellen Fertigung vom Prototypen bis hin zum fertig produzierten und individuell verpackten Produkt zum Tragen.

Neben der Rolle als Arbeitgeber werden am Standort auch Lehrlinge in den Bereichen Maschinenbautechniker und Werkstofftechniker ausgebildet. Somit können junge Menschen in der Region eine hochwertige Ausbildung mit Perspektive absolvieren. Dieses Angebot richtet sich bei Schmid Schrauben Hainfeld natürlich sowohl an junge Frauen als auch Männer. Durch die Beteiligung am Programm „Frauen in die Technik“ werden schon heute weibliche Lehrlinge und Produktionsmitarbeiterinnen beschäftigt.

Innovationen ebnen den Weg
Auch in der Zukunft wird Schmid Schrauben Hainfeld mit Innovationen und Produktneuheiten wie der Erdbeben- oder der Hartholzschraube am Puls der Zeit bleiben und damit das Bestehen des Unternehmens langfristig sichern. „Wir sehen dies als Verpflichtung gegenüber unseren MitarbeiterInnen und der Region durch unser innovatives Wirken in Hainfeld einen Beitrag für die regionale Entwicklung und nachhaltige Sicherung der Arbeitsplätze im Gölsental zu leisten.“ - so Geschäftsführer DI (FH) Andreas Gebert. Weiters werden in neue Maschinen und in den Neubau der Werkshalle in naher Zukunft investiert.

Ein Tag zum Feiern – Schmid Schrauben Hainfeld öffnet die Tore
Zur Feier des 175-Jahr Jubiläums findet am Wochenende des 20. Oktober 2017 ein Festakt mit geladenen Gästen aus Politik und Wirtschaft, sowie am 21. Oktober 2017 von 09.00 bis 18.00 ein „Tag der Schrauben“ statt. An diesem Tag können interessierte BesucherInnen einmal einen Blick hinter die Kulissen der Schraubenproduktion werfen. Es gibt Führungen durch das Werk, ein Rahmenprogramm für die kleinen Gäste und auch für das leibliche Wohl wird gesorgt. Beim Schrauben-Schätzspiel wird als Hauptgewinn ein Helikopterflug im Voralpenland verlost. Und die Feuerwehr wird einen Kran zur Verfügung stellen, von dessen Korb man das gesamte Firmengelände überblicken kann.