175 Jahre Schmid Schrauben Hainfeld

Ein Fest des Anlasses würdig

175 Jahre Schmid Schrauben Hainfeld -
Den Auftakt zur Jubiläumsfeier bildete am Freitag ein Festakt für geladene Gäste. Hierbei durfte sich das Unternehmen besonders über den erstmaligen Besuch des Eigentümers und Vorsitzenden des Stiftungsrates Professor Dr.h.c.mult. Reinhold Würth in Begleitung seiner Frau Carmen Würth und des Sprechers der Konzernführung der Würth Gruppe Robert Friedmann freuen. Auch zahlreiche Gratulanten aus Politik und Wirtschaftskammer durften an diesem Abend nicht fehlen. In Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitern richtet der Abgeordnete zum Nationalrat Fritz Ofenauer sein Wort an die Festgäste. Er betonte in seiner Ansprache die große Bedeutung des Unternehmens für die Region und das Land Niederösterreich und hier besonders den Wert gut ausgebildeter Fachkräfte.

Die Wirtschaftskammer, vertreten durch Herrn KommR Karl Oberleitner, überreichte an diesem Abend Prof. Reinhold Würth und GF DI (FH) Andreas Gebert die silberne Ehrenmedaille für Verdienste um die Wirtschaft Niederösterreichs. Auch die Gemeinde Hainfeld, vertreten durch Bürgermeister Albert Pitterle, stellte sich mit Glückwünschen ein.

Den Höhepunkt des Festes bildete schließlich die Rede von Prof. Reinhold Würth der die Bedeutung des Unternehmens für den Konzern aber auch für die Region hervorhob. Besonders erfreulich war hierbei das klare Bekenntnis zum Standort und die Bekräftigung, auch weiterhin für und mit Schmid Schrauben Hainfeld investieren zu wollen. Damit soll auch weiterhin ein nachhaltiges Wachstum ermöglicht werden.

Im Anschluss an die Festreden durften sich die Gäste über ein Buffet sowie Live Unterhaltung von Celina & the Gang freuen und es wurde noch bis in die späten Nachstunden gefeiert.

Der Tag der offenen Tür am Samstag

175 Jahre Schmid Schrauben Hainfeld -
1.500 Besucher  – ein unvergesslicher Tag für alle Gäste und Mitarbeiter. Pünktlich um 09.00 öffneten sich am Samstag die Tore des Unternehmens und ermöglichten interessierten Besuchern erstmals in der Firmengeschichte einen Blick hinter die Kulissen des größten österreichischen Schraubenproduzenten.

Gleich in der Früh waren schon zahlreiche interessierte Gäste erschienen und warteten vor den Toren auf den Einlass. Der große Ansturm in der Früh sollte aber erst der Beginn eines – vor allem für die Mitarbeiter von Schmid Schrauben Hainfeld – unvergesslichen Tages werden. Den ganzen Tag über gab es Führungen, wurden Getränke und Speisen ausgegeben sowie im Museum das Gestern und Heute des Unternehmens präsentiert.

Besonderes Highlight des Tages waren die zahlreichen Führungen durch das Werk. Jede Führung dauerte in etwa eine Stunde und zeigte die wichtigsten Produktionsschritte. Vom Ausgangsmaterial Draht über den Werkzeugbau, die Produktionsmaschinen und die Packerei gab es viele Stationen, bei denen die sehr interessierten Besucher das Unternehmen kennenlernen und die Mitarbeiter bei der Arbeit sehen konnten. Zahlreiche Infotafeln am Weg zeigten den Besuchern was in den Abteilungen passiert und vermittelten einen Eindruck über die tägliche Arbeit. Den wahrscheinlich größten Eindruck hinterließ hierbei die Fertigungsmaschine „Amba“ und der hauseigene Härteofen. Die „Amba“ produziert pro Stunde etwa 5.200 Schrauben mit einer Länge bis zu 1.200mm. Der Härteofen stellt die größte Einzelmaschineninvestition von Schmid Schrauben Hainfeld dar und wurde erst vor zwei Jahren in Betrieb genommen. Dadurch ist es möglich 62% der produzierten Schrauben im Haus zu Härten.

Am Ende des Tages konnte man bei den Mitarbeitern viele müde aber glückliche Gesichter sehen. Sie hatten sich freiwillig und mit großem Eifer und Stolz auf „ihr“ Unternehmen für den Tag der offenen Tür ins Zeug gelegt.